Über unsNews und Veranstaltungen
PhoenixD Laser Day 2020

Konferenz "PhoenixD Laser Day"

20. Oktober 2020, Leibniz Universität Hannover

© Sonja Smalian/PhoenixD

Auf dem Gebiet der optischen Technologien findet ein Transformationsprozess statt, der historisch vergleichbar ist mit dem Übergang von der analogen zur digitalen Elektronik. Vor dem Hintergrund stetig sinkender Kosten für Rechenleistung werden komplexe optische Systeme immer häufiger durch elektrooptische Schnittstellen mit dezentraler Computertechnik ersetzt. Gleichzeitig hat die Digitalisierung auch die Produktionstechnik erfasst: Additive Fertigung und Industrie 4.0 erlauben individualisierte Fertigung bei geringen Kosten.

Einen Überblick über Trends und aktuelle Entwicklungen sowohl in der Forschung als auch in der Praxis will der Exzellenzcluster PhoenixD am 20. Oktober 2020 geben. Dann lädt der Cluster zum "PhoenixD Laser Day" in die Leibniz Universität Hannover. Die eintägige Konferenz richtet sich an Forscher wie an Branchenprofis gleichermaßen.

Die ersten Referenten haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Aus Australien wird ein Pionier der Quantenoptik nach Hannover kommen: Prof. Hans-Albert Bachor. Der gebürtige Wolfenbütteler und Humboldt-Preisträger lehrte am Institut für Quantenwissenschaften der Australien National University (Canberra/Australia).

Referieren wird auch Andrew Weiner, Professor für Elektroingenieurwesen und Informationstechnik von der Purdue University (Indiana/USA). Sein Vortrag trägt den Titel "Optical Signal Processing for Broadband Entangled Photons".

Weiner ist Mitglied in der U.S. National Academy of Engineering und der National Academy of Inventers. Prof. Weiners Forschung konzentriert sich auf ultraschnelle Optik, wobei der Schwerpunkt auf der Verarbeitung von extrem schnellen Lichtwellensignalen und Ultrabreitband-Radiofrequenzsignalen liegt. Einen Namen hat er sich mit seiner Arbeit zur programmierbaren Erzeugung beliebiger ultrakurzer Pulswellenformen gemacht, die sowohl in faseroptischen Netzwerken als auch in ultraschnellen optischen Wissenschaftslabors auf der ganzen Welt Anwendung gefunden hat.

Der vorläufige Programmablauf sieht wie folgt aus:

10.00 Uhr bis 11.30 Uhr   Vorträge

11.30 Uhr bis 12.30 Uhr   Mittagspause

12.30 Uhr bis 14.00 Uhr   Vorträge

14.00 Uhr bis 14.30 Uhr   Kaffeepause

14.30 Uhr bis 16.00 Uhr   Vorträge

16.00 Uhr bis 18.00 Uhr   Posterpräsentation

Konferenzsprache ist Englisch.