Über unsNews und Veranstaltungen
Zwei Forscherinnen referieren bei Kolloquium

Zwei Forscherinnen referieren bei Kolloquium

Dr. Eva Blasco (links) vom KIT Karlsruher Institut für Technologieund Dr. Lei Zheng (rechts) vom HOT Hannoverschen Zentrum für optische Technologien Leibniz Universität Hannover, Exzellenzcluster PhoenixD Photonics Optics Engineering Innovation Across Disciplines Dr. Eva Blasco (links) vom KIT Karlsruher Institut für Technologieund Dr. Lei Zheng (rechts) vom HOT Hannoverschen Zentrum für optische Technologien Leibniz Universität Hannover, Exzellenzcluster PhoenixD Photonics Optics Engineering Innovation Across Disciplines Dr. Eva Blasco (links) vom KIT Karlsruher Institut für Technologieund Dr. Lei Zheng (rechts) vom HOT Hannoverschen Zentrum für optische Technologien Leibniz Universität Hannover, Exzellenzcluster PhoenixD Photonics Optics Engineering Innovation Across Disciplines
© Sonja Smalian/PhoenixD

Dr. Eva Blasco vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Dr. Lei Zheng vom Hannoverschen Zentrum für Optische Technologien (HOT) gaben Einblick in ihre aktuellen Forschungsprojekte.

Aus Karlsruhe war Dr. Eva Blasco nach Hannover gekommen, um über das Thema „Two-photon Lithography: New Materials and Challenges” zu sprechen. Die Methode habe sich in den letzten Jahren als eine geeignete 3D-Druck-Technik zur Herstellung von Kleinstteilchen mit einer Größe von weniger als einem Mikrometer herausgestellt. Zu ihren Forschungszielen am KIT zähle es, neue Materialien zur Verwendung bei diesem 3D-Druck-Verfahren zu entwickeln. Eine Einsatzmöglichkeit der Technik könnte in naher Zukunft beispielsweise in der Herstellung von Handys sein, sagt Basco.

Der Vortrag der zweiten Referentin, Dr. Lei Zheng, hieß: „Optical fabrication and characterization of 2D and 3D plasmonic and photonic microdevices”. Ihre Forschung konzentriert sich auf der Herstellung von optischer Mikro- und Nanostrukturen, die künftig in Handys, Kameras oder Computern zum Einsatz kommen könnten. Die gebürtige Chinesin gehört seit Mitte Mai 2019 zum Forscherteam des Hannoverschen Zentrums für Optische Technologien (HOT), das zum Exzellenzcluster PhoenixD zählt.